Bild: ABB

Sven Werdes ist Globaler Product Line Manager bei ABB und Busch-Jaeger für Smart Devices & Ecosystem im Bereich Home Automation. Wir sprachen mit ihm über den Einfluss von Matter auf den Smart Home-Markt.

BusSysteme >> Welchen Einfluss hat Matter auf den Smart Home Markt?


Sven Werdes >> Wir gehen davon aus, dass eine Unterstützung des Matter-Standards in wenigen Jahren von unseren Kunden vorausgesetzt wird. Nur so ist ein garantiertes Zusammenspiel von Geräten verschiedener Hersteller gegeben, was dem Kunden Zukunftssicherheit bei den Investitionen in Smart Home-Produkte bringt und ihm die freie Wahl des Ökosystems lässt. Busch-Jaeger ist in diesen Bereichen ein Vorreiter. Unser System für die smarte Haussteuerung - Busch-free@home - ist eines der ersten professionellen Smart Home-Systeme, die eine Interoperabilität mit dem Matter-Protokoll bietet. Aus unserer Sicht werden es Systeme, welche nicht mit Matter kompatibel sind, in Zukunft schwer haben, auf dem Markt hinhalten zu können.


BusSysteme >> Wie hoch schätzen Sie den Entwicklungsaufwand für die Hersteller ein, Matter-fähige Produkte auf den Markt zu bringen? 
Sven Werdes >> Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, da diese zum Beispiel davon abhängt, welcher Lösungsansatz gewählt wird. Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, ein proprietäres System durch ein Gateway Matter-fähig zu gestalten. Es muss also ein Gateway entwickelt werden, welches einerseits das proprietäre Protokoll und andererseits das Matter-Protokoll unterstützt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Matter-Protokoll auch für die direkte Geräte-zu-Geräte Kommunikation im System zu verwenden. In diesem Fall ist kein Gateway…

 

Sie möchten weiterlesen? Dies ist ein Ausschnitt aus der Ausgabe 4 der BusSysteme. Falls Sie noch kein Abo haben, stöbern Sie gerne hier: https://www.arnoldverlag.de/BusSysteme/